Zur Startseite

25 Jahre im Gepäck - Die Weibsbilder packen aus!



WICHTIGER HINWEIS:

 

„Wir packen aus“ – fällt aus!
James Bond verschiebt… die Weibsbilder auch.


Am 21. und 22. März 2020 sollten unter dem Motto „Wir packen aus“ die Jubiläumskonzerte zum 25-jährigen Bestehen der Weibsbilder vom Voices Project im Martin-Luther-Haus in Wiedenest stattfinden.

Jetzt bleibt der Koffer mit den Highlights aus 25 Jahren Chorreise zunächst zu.

Schweren Herzens müssen die Weibsbilder die Konzerte absagen. Der Grund ist das Corona-Virus und die allgemeine Empfehlung deswegen größere Veranstaltungen nicht stattfinden zu lassen.

Zu einem späteren Zeitpunkt, der frühzeitig bekannt gegeben wird, werden die Weibsbilder den Kofferinhalt aufbügeln und zum Besten geben. Werden und bleiben Sie  bis dahin gesund!

Bereits erworbene Karten für die Konzerte im März können dort, wo sie gekauft wurden, zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird natürlich erstattet.

 

25 Jahre „Die Weibsbilder“



Nachdem es bei den Voices aus Bergneustadt mit den 1992 gegründeten Little Voices und den 1993 gegründeten Voice Boys bereits 2 Untergruppen mit eigenem Repertoire gab, befand 1995 eine Gruppe weiblicher Chormitglieder, dass auch ein weiblicher Ableger eine gute Idee wäre.

 

Petra Meister, die bereits die Little Voices dirigierte, nahm sich der Gruppe gerne an und studierte fleißig mit dieser zunächst namenlosen Gruppe einige Stücke ein.

 

Bevor 2 Jahre später dann das erste offizielle Engagement auf sie zukam, waren die Sängerinnen sich einig: ein Name muss her!

 

Voices, Little Voices, Voice Boys… was passte dazu? Voice Girls?? Lady Voices?? Zu „Voices“ passte das vielleicht, aber mit Girl oder Lady konnten sich die gestandenen Weibsbilder eher nicht identifizieren und bei dieser Überlegung war er da - der Name: Die Weibsbilder! Beschlossen und verkündet bei einer Feuerzangenbowle, die aus diesem Grund inzwischen traditionell auf dem außerchorischen Programm der Weibsbilder steht und bei der man sich einmal jährlich trifft, um neue Ideen für Konzerte, Auftritte und Ausflüge zusammenzutragen.

 

In den ersten Jahren ihres Bestehens (und dies natürlich auch weiter bis heute) sangen die Weibsbilder auf Frauenfrühstücken und Geburtstagsfeiern, sie gestalteten Gottesdienste in verschiedenen Gemeinden mit, ob zu Hochzeiten, Taufen, Kommunionen oder Konfirmationen, natürlich präsentierten sie bei Konzerten der Voices ihr Repertoire oder sie wurden von anderen Chören zum Auftritt eingeladen.

 

Zum 10-jährigen Bestehen gab es im März 2005 dann das erste eigene Konzert der Weibsbilder. Der Titel: <<< Unbeschreiblich weiblich! >>> Damit der „Weiblichkeit“ auf dem Konzertplakat auch genug Nachdruck verliehen wurde, hüllten sich die Weibsbilder in Ball- und Cocktailkleider eines Gummersbacher Textilhauses, wo die dazugehörige Fotosession schon Aufsehen erregte.

 

Das sollten aber nicht die letzten Fotos sein, die Aufsehen erregten. „Skandalös“ sagten die einen, „mutig“ meinten die anderen, als die Weibsbilder das Titelfoto auf dem nächsten Plakat präsentierten. Auf ihren eigenen nackten Rücken hatten sie mit Sonnencreme den Titel für ein weiteres eigenes Konzert geschrieben: „Lust auf Mee(h)r?“ … denn die Weibsbilder hatten Lust auf mee(h)r und präsentierten ein Konzert mit diesem Titel im Mai 2006 im Eisenbahnmuseum in Dieringhausen. Es drehte sich in reiselustanheimelnder Kulisse um Sommer, Sonne und Reisen. Wie bei späteren Konzerten auch, präsentierten die Weibsbilder sich in ständig wechselndem Outfit und bereicherten durch eigene Tanzeinlagen das Programm.

 

Im Krawinkelsaal in Bergneustadt wurde im September 2010 <<< 15 Jahre Weibsbilder >>> gefeiert. Geboten wurde ein musikalisch-kulinarisch-visuelles Feuerwerk. Neben ihren Liedern präsentierten die Weibsbilder auch noch ihre erste (aber bei weitem nicht letzte) Modenschau mit Mode von „komplett und anziehend“ und Frisuren von Salon Silvia, es gab köstliches Fingerfood vom Realschulteam und Deko von „Edel und Stahl“ – es gab wirklich alles, was das Frauenherz begehrt.

 

Nach 20 Jahren wurde unter dem Titel <<< Kinder, wie die Zeit vergeht >>> ein buntes Potpourri aus 2 Jahrzehnten präsentiert. Bei diesem Konzert hatte jeder Zuschauer mindestens einmal „Pippi“ in den Augen, entweder vor Rührung über nachdenklich stimmende Liedtexte oder Lachtränen – weil da gab es Jutta, die allen mal einen etwas anderen Blick auf Pubertät und Anfänge der Wechseljahre gab – Themen, mit denen die Weibsbilder sich dann doch alle früher oder später auseinandersetzen mussten oder noch müssen.

 

Aber wer ist eigentlich Jutta? Jutta ist eine Frohnatur aus dem Ruhrpott, hat eine ziemlich unansehnliche Kauleiste, geht vermutlich nie zum Friseur und was sie als Brillengläser bezeichnet, bezeichnen Maurer als Glasbausteine… ein ganz spezielles Weibsbild… kaum chortauglich – aber sie lässt es sich nicht nehmen seit einem selbstausgerichteten Frauenfrühstück der Weibsbilder im September 2008 regelmäßig bei dem ein oder anderen Auftritt der Weibsbilder zu gastieren, sehr zur Freude des Publikums. So tauchte sie zum Beispiel auch im Dezember 2012 bei der Musikalischen Kuchenschlacht der Weibsbilder auf – komisch, immer, wenn es etwas zu essen zum Gesang gibt. Bei diesem Konzert gab es nicht nur Liedbeiträge, sondern auch von den Weibsbildern selbstgebackene Kuchen und Torten für das Publikum, und Jutta gab zu dem ganzen süßen Kram erstmal herzhaft ihren Senf dazu.

 

Highlights der Weibsbilder in den vergangenen 25 Jahren waren auch gemeinsame Projekte mit anderen Chören.

 

So präsentierten sie 2011 im Krawinkelsaal bei einer <<< Grand-Prix-Konzertparty >>> zusammen mit den Teenie Voices Hits aus der Geschichte des Grand Prix de la Chanson. Dem Eurovision Song Contest nachempfunden gab es hier über Großleinwand „Live-Schaltungen“ zur Bergneustädter Prominenz, angefangen vom damaligen Bürgermeister Gerhard Halbe über Walter Jordan bis hin zu vielen Vertretern der örtlichen Kirchen, Vereine und der Politik.

 

2018 trauten sich die Weibsbilder an ein Experiment – ein gemeinsames Projekt mit den Choryfeen aus Drolshagen – sie nannten sich gemeinsam kurzerhand die Weibsfeen – überwanden die Hinter- dem-Tunnel/Vor-dem-Tunnel-Hürden und präsentierten unter dem Titel <<< Mann und Frau >>> musikalische Schmankerln rund um dieses Thema zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken… dass es zu diesem Thema unerschöpflich viel Liedgut gibt, wurde durch Titel wie Mann und Frau, Cellulite, Somebody to love, It’s raining men… sowie Männer von Herbert Grönemeyer bewiesen, letzterem Lied wurden schnell passende „Frauen“-Strophen hinzugedichtet, da hatte dann jeder sein „Fett“ weg.

 

Ein Chor wäre kein richtiger Chor, wenn er nur singen würde. Natürlich schlemmen und reisen die Weibsbilder auch gerne. Am besten in dieser Kombination.

 

Die erste große gemeinsame Fahrt der Weibsbilder ging 2004 mit der Bahn nach <<< Berlin >>>. Friedhelm Julius Beucher öffnete ihnen die Türen zum Reichstag und zum Kanzleramt, sie besuchten die Kultkneipe „Steff“ und lernten dort den Generalkonsul des Sultanats Oman kennen, sangen unter dem Brandenburger Tor, besuchten im TIPI am Kanzleramt eine Show von Silke Haenning,  Siw Malmkvist und Wenke Myhre und nahmen viele, schöne Erinnerungen mit nach Hause.

 

Weitere Reiseziele waren eine Städtetour ins hessische Gießen, wo sie eine Verkostung Wein und Schokolade genießen konnten, eine Moseltour in die Weinberge von Veldenz, wo das ein oder andere edle Tröpfchen natürlich auch zu kosten war, außerdem eine kulinarische Städtetour durch Köln. Dort wurden die Weibsbilder von den Köstlichkeiten in einem Pralinengeschäft inspiriert Udo Jürgens „Aber bitte mit Sahne“ spontan anzustimmen.

 

Nach diesen 25 Jahren Chor- und Reiseerfahrung wollten die 16 Weibsbilder anlässlich ihres Jubiläums im März eigentlich unter dem Motto „Wir packen aus“ zwei weitere eigene Konzerte zum Besten geben. In den Koffer gepackt waren bereits viele Lieblingslieder aus 25 Jahren, christliche und weltliche, lustige und besinnliche, neues Repertoire sowie einige Reiseanekdoten und Andenken.

 

Jetzt bleibt der Koffer leider erst einmal auf unbestimmte Zeit zu.

 

Wenn es die Lage wieder zulässt, werden die Weibsbilder den Kofferinhalt aufbügeln und auspacken und, wenn auch verspätet, doch noch das 25-jährige Jubiläum in Form eines Konzertes feiern.


  

 

The Voices Project e.V.
wird unterstützt von

Impressum